Rasur, Verbandstechnik, Laser & Plasma

Wundheilung nach Steissbeinfistel OP

Steißbeinfistel-OP: Wie bereiten Sie sich vor, um die Heilung zu fördern?

Die optimale Wundheilung fängt mit der Wahl der richtigen Operationsmethode und eines erfahrenen Operateurs an. Je mehr bei der Operation entfernt wird, desto größer ist die Herausforderung für Ihren Körper zu heilen – ein nicht zu unterschätzender Prozess. Nehmen Sie sich daher die Zeit, sich von einem Spezialisten beraten zu lassen, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Viele Patienten versuchen es zunächst mit einer Operation im nächstgelegenen Krankenhaus und denken, sie könnten später immer noch zu einem Spezialisten wechseln. Dieser Ansatz kann jedoch zu langwierigen Wundbehandlungen führen und Ausfallzeiten in Schule, Beruf und beim Sport nach sich ziehen, die schwer zu beheben sind. Unsere fortschrittlichen Operationsmethoden sind darauf ausgerichtet, solche Probleme von vornherein zu vermeiden.

Informieren Sie sich vor Ihrer Entscheidung über die Erfahrungen anderer Patienten. Bewertungen auf Google oder ähnlichen Portalen können aufschlussreich sein. Oft lohnt sich auch eine längere Anfahrt zu einer spezialisierten Einrichtung, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

Bereits operiert? Ihre Checkliste für die Nachbehandlung

Wurden Sie an einer Steißbeinfistel operiert und sind unsicher, wie Sie nun richtig mit der Wunde umgehen? Es ist verständlich, dass Sie angesichts der zahlreichen Meinungen von Ärzten, Bekannten und im Internet verunsichert sind. Mit unserer Checkliste Wundheilung fassen wir zusammen, was wirklich wichtig ist. Der Erfolg oder Mißerfolg einer Operation bei Steißbeinfistel entscheidet sich in den ersten 4 – 6 Wochen nach dem Eingriff.

1. Bestandsaufnahme: War die durchgeführte Operation geeignet, die Fistel zu heilen?

War Ihre Behandlung auf das Entfernen einer Steißbeinfistel ausgerichtet oder wurde lediglich ein Abszess gespalten? Selbst wenn Sie sich momentan beschwerdefrei fühlen, ist in der Regel ein zweiter Eingriff erforderlich. Ohne diesen Eingriff bleibt das Risiko für das erneute Auftreten von Abszessen hoch.

Das war nur der erste von zwei Schritten: Beispiele für Abszess-Drainage

placeholder

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

placeholder

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

placeholder

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

So soll es nicht aussehen: Beispiele für unvollständige Fistelentfernung

Haben Sie eine vollständige Entfernung der Steißbeinfistel durchführen lassen? Es ist wichtig, die gesamte Gesäßfalte sorgfältig zu inspizieren, um sicherzustellen, dass keine auffälligen Öffnungen zurückgeblieben sind. Das Vorhandensein solcher Öffnungen kann ein klares Anzeichen für ein drohendes Rezidiv sein. Ergreifen Sie bei Verdacht sofort die Initiative und konsultieren Sie einen in dieser Angelegenheit spezialisierten Arzt. 

Beispiel für unvollständig entfernte Pilonidalfistel
20 jährige Patientin, 4 Operationen in 2 Jahren, einwachsende Haare (1) und übersehene Primärfistel (2)

Leider keine Seltenheit: Trotz wiederholter Operationen unter Narkose bleibt der Ursprung der Fistel unbemerkt. So kann keine Heilung erfolgen.

placeholder

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

placeholder

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

2. Aktive Wundpflege: Effektive Haarentfernung und tägliche Reinigung

  • Entfernen Sie die Haare rund um die Wunde in einem etwa 2 cm breiten Saum durch Rasieren, Enthaarungscreme, Wachs oder Zupfen. Besonders wichtig ist die Zone 3 cm unterhalb des tiefsten Wundpunktes, ein Bereich, den Sie einsehen können, indem Sie die Pobacken leicht auseinanderziehen.
  • Zudem ist 1 – 2 x tägliches Duschen unerlässlich, um Wundsekret zu beseitigen und die bakterielle Belastung zu minimieren. Eine saubere Hautoberfläche beherbergt 10.000-mal weniger Bakterien und fördert eine schnellere und sicherere Heilung. Richten Sie Ihre ganze Aufmerksamkeit auf diese beiden Punkte, um den Heilungsprozess optimal zu unterstützen!
  • Wundspülungen mit sterilen Lösungen (physiologische NaCL-Lösung, Antiseptika) entsprechen der offiziellen Empfehlung des RKI, sind aus unserer Sicht aber nicht zwingend notwendig. Der Eingriff der Sinusektomie hinterläßt keine leidlich drainierte Abszess-Höhle, sondern eine weitgehend „saubere“ Wundhöhle durch sorgfältiges Entfernen der Fistelkapsel.

3. Diese Maßnahmen können Sie getrost weglassen

  • Antibiotika können kurzfristig hilfreich sein, insbesondere nach einem vollständigen Nahtverschluss der Wunde. Die erste Dosis wird typischerweise bei der Narkoseeinleitung verabreicht, entweder als Infusion oder als Tablette am Morgen der Operation. Die Fortführung dieser Behandlung über einen längeren Zeitraum ist jedoch unter Experten umstritten. Eine präventive Antibiotikagabe zur Vermeidung von Wundinfektionen sollte in der Regel nicht länger als drei Tage dauern.
  • Tamponaden erweisen sich oft als schmerzhaft und ineffektiv. Nach der Entfernung einer Fistel ist die Wunde in der Regel relativ sauber und sollte nicht künstlich offen gehalten werden. Dies unterscheidet sich von der Behandlung eines Abszesses, bei dem es notwendig sein kann, den Abfluss von Eiter für einige Tage zu sichern.
  • Die Entfernung von Hypergranulationen, auch als „wildes Fleisch“ bekannt, mit Verätzung (Silbernitrat) oder mechanisch, ist kontraproduktiv. Diese Wucherungen sind ein Indiz für Heilungshindernisse, verursacht durch eingewachsene oder lose Haare und damit Begleiterscheinung und nicht Ursache des Problems.

Wenn die Haare entfernt werden, wird die Fistel heilen.

Die Wunde heilt nicht oder ist wieder aufgegangen?

Überlassen Sie Ihre Wundheilung nicht dem Zufall – handeln Sie jetzt!

Plan B bei stagnierender Wundheilung: Trotz eines unauffälligen Ultraschallbefunds und optimaler Pflege kommt es vor, dass eine Wunde nicht heilt. Wenn über einen Zeitraum von ein bis zwei Monaten kein Heilungsfortschritt erkennbar ist, muss man sich der Realität stellen: Ein weiterer Eingriff könnte notwendig werden. In Betracht gezogen werden dabei eine erneute Wundsäuberung oder die Durchführung einer Karydakis-Plastik

Zögern Sie die Entscheidung für einen erneuten plastisch-rekonstruktiven Eingriff nicht unnötig hinaus. Verzögerungen führen nur zu Zeitverlust und enttäuschten Hoffnungen. Zudem sollten Sie keine übermäßige Angst vor dem Eingriff haben. Wenn dieser von einem erfahrenen Operateur durchgeführt wird, kann er eine effektive und dauerhafte Lösung für Ihr Wundheilungsproblem darstellen.

Sport nach Steissbeinfistel-OP

Ab wann darf man nach der Operation wieder körperlich arbeiten, Sport treiben und Sex haben?

Sport ist ein echter Booster für die Gesundheit – sogar für Patienten nach einer Operation! Das Fast-Track-Konzept der chirurgischen Rehabilitation baut genau darauf auf.

Wir haben gelernt, dass Bettruhe, Gipsverbände und Nahrungskarenz nicht förderlich sind, sondern eher schaden können (Stichwort: Inaktivitätsatrophie und katabole Stoffwechselzustände).

Doch wie groß ist das Risiko, dass die Wunde im Alltag oder beim Sport wieder aufbricht?

Um das herauszufinden, müssen wir die beiden Arten der Wundheilung verstehen. Bei der primären Wundheilung, wie sie nach chirurgischen Eingriffen mit Wundverschluss angestrebt wird, werden die Wundränder zunächst durch Nähen, Klammern oder Kleben verbunden.

Anschließend durchläuft die Wunde vier Phasen:

  • Koagulationsphase (Tag 1): Hier verkleben Blutplättchen und Gerinnungsfaktoren die Wunde. Das dabei entstehende Fibrin ist der körpereigene Superkleber. Antikörper und weiße Blutkörperchen sind aktiv für die Infektionsabwehr. Die Stabilität wird vor allem durch die Hautfäden gewährleistet, daher sollten Belastungen vermieden werden.
Sport ist auch in der Rekonvaleszenz erlaubt
Sport ist gesund
  • Inflammationsphase (Tag 1 – 4): Es werden Botenstoffe ausgeschüttet, die eine Gefäßerweiterung, verstärkte Durchblutung, Gefäßneubildung und das Anlocken von Bindegewebszellen (Fibroblasten) bewirken. Diese Fibroblasten sind wahre Meister in der Produktion von stabilisierenden Fasern. Die verstärkte Durchblutung ist an der rötlichen oder violetten Farbe der Narbe erkennbar. Die mechanische Festigkeit ist noch gering.
  • Proliferationsphase (Tag 5-14): Die Fibroblasten vermehren sich und bilden Prokollagen. Dieses Protein wandelt sich in Tropocollagen um und enthält größere Anteile der Aminosäuren Lysin, Glycin und Prolin. Durch Quervernetzung dieser Proteine entstehen Kollagenfibrillen, die die entstehende Narbe nach und nach stabilisieren.
  • Kontraktionsphase (Tag 15 -): In dieser Phase halten sich Auf- und Abbau der Kollagenfibrillen die Waage und die Fasern ordnen sich neu an. Die mechanische Festigkeit der Narbe nimmt weiter zu und die Farbe der Narbe nähert sich allmählich dem normalen Hautton an. Außerdem beginnt die Narbe langsam zu schrumpfen, da sich das Gewebe zusammenzieht und eine kompaktere Struktur annimmt. Die Narbe ist nun wieder voll belastbar.
In der „Metzger-Methode“ und beim Pit Picking setzt man auf den Prozess der sekundären Wundheilung, welcher dem natürlichen Mechanismus bei der Heilungs einer Verletzung entspricht.Hierbei füllt sich die Wunde langsam mit Granulationsgewebe, um schließlich das Hautniveau zu erreichen. Anschließend beginnt die Haut allmählich von beiden Seiten her über die Wunde zu wachsen, mit einer Rate von etwa 1 mm pro Woche. Erst wenn die Wunde vollständig geschlossen ist, wird sie nicht mehr nässen. Sie „trocknet nicht an der Luft“. Bei dieser Art der Wundheilung bleibt der erreichte Fortschritt zu jeder Zeit stabil, und körperliche Schonung bietet keine zusätzlichen Vorteile.Wenn die sekundäre Wundheilung jedoch gestört wird, im Zusammenhang mit Steißbeinfisteln meist durch Haare verursacht, bleibt das Granulationsgewebe instabil, wuchert über die Grenzen der Wunde hinaus („wildes Fleisch“) und kann bei der geringsten Berührung bluten. Normalerweise bildet sich auch in diesem Fall eine zarte Hautschicht über diesem Gewebe. Dennoch bleibt die Narbe instabil, unabhängig davon, wie sehr Sie sich schonen. Erst wenn der störende Faktor, nämlich die Haare, entfernt wird, kann eine feste und blutungsfreie Narbe entstehen.
Grün = empfehlenswert

Offene Wundbehandlung: Sport uneingeschränkt erlaubt Geschlossene Wundbehandlung: Sport nach 2 Wochen

Welche Sportarten sind problematisch? Welche sind empfehlenswert?

Bei der Auswahl von Sportarten im Hinblick auf eine mögliche Entlastung oder Belastung der Steißbeinregion ist es wichtig, zwischen Aktivitäten zu unterscheiden, die Druck oder Stoßbelastungen auf das Steißbein ausüben können, und solchen, die dies vermeiden. Hier einige Überlegungen:Sportarten, die das Steißbein belasten können:Radfahren: Langes Sitzen auf einem engen Sattel kann Druck auf das Steißbein ausüben.Reiten: Die Bewegungen und der Druck des Sattels beim Reiten können das Steißbein belasten.Rudern: Die Sitzposition beim Rudern kann Druck auf das Steißbein ausüben, insbesondere bei intensiver oder langer Ausübung.Kontaktsportarten: Sportarten wie Fußball, Rugby oder Kampfsportarten bergen das Risiko eines direkten Aufpralls oder einer Verletzung des SteißbeinsUnproblematische Sportarten:Schwimmen: Schwimmen ist in der Regel sehr gelenkschonend und stellt keine direkte Belastung für das Steißbein dar.Wandern: Wandern oder zügiges Gehen ist eine wenig belastende Aktivität, die das Steißbein nicht direkt belastet.Yoga: Viele Yo