Wie können Sie eine Steißbeinfistel vermeiden?

Aus den genannten Risikofaktoren lassen sich einige Ratschläge ableiten, wie man vielleicht verhindern kann, dass es überhaupt zu einer Steißbeinfistel kommt. Achten Sie darauf, öfter aufzustehen, wenn Sie lange Sitzen müssen und bevorzugen Sie gut gepolsterte Stühle. Manche Arbeitgeber stellen mittlerweile auf Antrag verstellbare Schreibtische zur Verfügung, so daß man einen Teil seiner täglichen Arbeitszeit im Stehen verbringen kann. Das ist übrigens auch gesund für Kreislauf und Stoffwechsel.

Sollten Sie zu starkem Haarwuchs neigen oder Familienmitglieder von einem Sinus pilonidalis betroffen sein, kann eine vorsorgliche Haarentfernung mit Laser im Steißbeinbereich sinnvoll sein. Da ein Sinus pilonidalis meist durch eingewachsene Haare entsteht, ist eine dauerhafte Haarentfernung im Steißbeinbereich das beste Mittel, um der Erkrankung vorzubeugen. Mit einem modernen Dioden-Laser können die Haare schmerzarm, schnell und langanhaltend beseitigt werden.

Empfehlenswert ist es weiterhin, einmal täglich zu duschen und dabei auch die Gesäßfalte gezielt auszuspülen. Damit lassen sich lose Haare und Textilpartikel beseitigen, bevor sie zu Problemen führen können.

Insbesondere, wenn Sie als Raucher schon von Fisteln (Steißbeinregion, Beugefalte der Leisten, Achselhöhle) betroffen sind, sollten Sie unbedingt das Rauchen aufgeben. Gerne beraten wir Sie, wie man die typischen Fehler der Raucherentwöhnung vermeiden kann.