• 089 292679
  • info@darmsprechstunde.de
  • Mo - Fr: 9 - 13 & Mo - Do: 14 - 18 Uhr

PILONIDALSINUS ZENTRUM

Dr. Bernhard Hofer & Kollegen – Behandlungszentrum für die Steißbeinfistel München

Behandlung der Steißbeinfistel

Die Diagnose Steißbeinfistel wirft für den Patienten zunächst einmal viele Fragen auf. Viele Patienten hatten zunächst an eine Prellung des Steißbeins, einen “Pickel” oder an Hämorrhoiden gedacht.

Die Suche im Internet ist oft ein Schock – Bilder und Berichte von ausufernden Operationen mit schwieriger Wundheilung schrecken von einer Behandlung ab. Gibt es denn keine Alternative? Im folgenden werden wir Ihnen alle uns bekannten Mittel und Wege der Therapie vorstellen.

Welche Erwartung haben Sie an die optimale Behandlung Ihrer Steißbeinfistel?

  • die Behandlung soll bald erfolgen
  • die Behandlung soll ohne Krankenhausaufenthalt und Vollnarkose stattfinden
  • die Behandlung soll schmerzarm bis schmerzfrei möglich sein
  • große Wunden sollen vermieden werden
  • die Nachbehandlung soll einfach sein
  • die Heilungszeit soll kurz und die Beeinträchtigung in der Heilungszeit gering sein
  • das Risiko eines erneuten Auftretens der Erkrankung (Rezidivrate) soll gering sein

Exkurs: Glaube keine Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast ...

Unser Ziel ist eine möglichst vollständige Auflistung. Bitte beachten Sie, daß wir deshalb auch nicht alle hier erwähnten Behandlungen für empfehlenswert halten.  Unsere Darstellung orientiert sich vorrangig an der eigenen Erfahrung und damit auch immer subjektiver Meinung. Die  Aussagekraft medizinischer Veröffentlichungen  ist oft gering. Ohne Angaben, wie viele der behandelten Patienten nachuntersucht wurden und über welchen Zeitraum kann man über  ein Therapieverfahren kein Urteil fällen.

Wann immer das Ergebnis einer Studie dem “gesunden Menschenverstand” (Plausibilität) widerspricht, sollte man zumindest noch einmal genau nachlesen, bevor man eine Meinung kritiklos übernimmt. Um Ihre eigene Meinungsbildung zu erleichtern, haben wir die Quellenangaben der erwähnten Publikationen in die Fußnote aufgenommen.

Wir haben eine Therapieform nicht aufgeführt, die bei Ihnen gut geholfen hat? Sie sind mit der Darstellung nicht einverstanden? Dann schreiben Sie uns gerne eine Mitteilung.

Behandlung ohne Operation?

Der Sinus pilonidalis ist ein Fremdkörpergranulom, verursacht durch eingeschlossene Haare. Eine nachhaltige Heilung kann nach unserer Überzeugung also nur erreicht werden, wenn diese Haare wieder entfernt sind.

Es gibt aber eine Reihe von Maßnahmen, die zur Verminderung der Symptome verwendet werden, entweder in der Vorbereitung oder Nachbehandlung eines Eingriffs oder wenn eine Operation kurzfristig nicht möglich ist.

Haarentfernung: Rasieren, Epilieren

Nützlich, egal oder schädlich? Und wenn ja, wann und wie?

Woher kommen die Haare, die man in der Höhle einer Steißbeinfistel findet?

  • Die überwiegende Mehrzahl wurde durch Haarwurzeln im Bereich der Gesäßfalte gebildet. Die Druckbelastung beim Sitzen  schiebt das Haar wieder in die Haarwurzel zurück, bis es abbricht.
  • Bascom beschrieb darüber hinaus einen Sogmechanismus mit Ausbildung eines Unterdrucks beim Aufstehen aus dem Sitzen.
  • In der Folge kann dadurch eine Mikroverletzung in der Haarwurzel entstehen, die Keimzelle der fistelnden Entzündung darstellt.
  • Neuere Studien belegen, daß auch Haare vom Kopf in den Fistelgängen gefunden werden können.
  • Der Baustoff der Haare, das Keratin, wird manchmal nicht korrekt zu einem Haar zusammengesetzt und lagert sich in Form von scholligen Ablagerungen bzw. Schuppen aus Keratin in der Haarwurzel ab. Diese erweitert sich dadurch und wird zur Eintrittspforte für Bakterien.

Folgerichtig ist es plausibel, daß eine Haarentfernung im kritischen Bereich der Gesäßfalte das Risiko von Heilungsstörungen, vielleicht auch von Rezidiven vermindern sollten.

 

Verfahren, die lediglich die sichtbaren Haaranteile entfernen (Rasur, Epilation, Waxing, Sugering …) können naturgemäß die Vorgänge in der Haarwurzel nicht beeinflussen.

Das Eindringen loser Haare aus anderen Körperregionen lässt sich am ehesten durch Abdeckung mit einem geschlossenen Verband erreichen.

Rasieren - so gelingt es am besten

Wir beobachten im Verlauf nach Operationen, dass 90 % aller Heilungsprobleme und frühen Rezidive durch mechanische Irritation der Wunde durch die Haare der Umgebung verursacht werden. Wir raten daher zur Rasur, bis die Wunde geschlossen und die Narbe stabil ist. In der frühen Phase der Wundheilung ist das Narbengewebe noch weich und verletzlich, sodass sich Haare wieder einspießen können. 

Am leichtesten gelingt die Rasur mit den einfachen 1 Klingen – Rasierern (“Krankenhausrasierer“, z.B. von Wilkinson®) nach Einsprühen mit einem alkoholfreien Antiseptikum (z.B. Octenisept®). In schwer zugänglichen Regionen kann ein Bikinizone-Rasierer hilfreich sein.

Alkoholfreies Antiseptikum, Krankenhaus-Rasierer und Bikinizone-Rasierer

Epilieren

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Haarentfernung: Permanente Haarreduktion durch Laser und IPL

Nützlich, egal oder schädlich? Und wenn ja, wann und wie?

Auch die beste Operationstechnik kann keine 100-prozentige Erfolgsrate garantieren. Wenn nach einem Eingriff erneut eine Fistel auftritt, sind entweder neue „pits” entstanden oder Haare haben sich die weniger stabilen Narbenanteile gebohrt. Diesem Problem kann man vorbeugen, wenn man die Haarwurzeln im kritischen Bereich durch Licht Energie dauerhaft inaktiviert. Eine neuere Studie zeigte eine Halbierung der Rezidivrate nach Operation von 19.7 % auf 9,3 % nach Laser Haarentfernung.

Salben in der Behandlung des Sinus pilonidalis

Ist schon ein Kraut gewachsen gegen die Steißbeinfistel?

Abszess-Salben, "Zugsalben"

Diese Präparate sind als traditionelle Arzneimittel ohne Zulassungsstudien ausschließlich auf Grund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert. Sie sollen die “Reifung” und spontane Eröffnung abgekapselter Eiterherde (Abszesse) fördern. Nachdem die meisten Abszesse irgendwann platzen, wenn man nur lang genug wartet, scheint mir der Nutzen dieser Präparate nicht belegt.

  • ilon® Salbe classic (Nachfolgeprodukt von ilon® Abszess-Salbe): Bestandteile sind Lärchenterpentin (Terebinthina veneta), Terpentinöl vom Strandkiefern-Typ Eukalyptusöl, Weißes Vaselin, Gelbes Wachs, Stearinsäure, Ölsäure, Polysorbat 20, Rosmarinöl, Thymianöl, Thymol, Chlorophyll- Kupfer-Komplex (E141), Butylhydroxytoluol (E321). Meine Literatur – Recherche zu “Terpentin” und “Abszess” ergab lediglich den Hinweis auf die Verwendung seit 2000 Jahren, die Verursachung von Abszessen durch Terpentininjektion bei Versuchstieren und Studien zu Kontaktallergien durch Terpentin. 
  • Ichtholan 50% ® Salbe enthält den Wirkstoff Ammoniumbituminosulfonat (Ichthyol), Gelbes Vaselin, mikrokristalline Kohlenwasserstoffe (C40-C60), Wollwachs und gereinigtes Wasser. Ichthyol gehört zu den sulfonierten Schieferölen wird seit dem 19. Jahrhundert als entzündungshemmender und antibakterieller Wirkstoff in der Dermatologie verwendet, in höheren Konzentrationen von 20 – 50 % auch beim Abszeß. Auch zu diesem Wirkstoff findet die medizinische Datenbank PubMed keine einzige Studie zur Behandlung von Abszessen.

Vaseline, Henna und Tetracyclin - die Mischung aus dem Irak

Von der Universität Sulaimani in Kurdistan wurde eine randomisierte Studie an 400 Patienten veröffentlicht. In der Therapiegruppe wurde eine Mischung aus 100 g Vaseline, 50 g Henna Pulver (Lawsonia inermis) und 5 g Tetracyclin in den Fistelgang injiziert. In der Kontrollgruppe erfolgte die Ausschneidung der Fistel mit primärem Wundverschluss. Als Heilungsraten wurden 94 % für die Operation und 89 % für die Salbeninjektion angegeben. Leider habe ich in der Arbeit keine Information zur Nachuntersuchungsrate und dem Beobachtungszeitraum gefunden. Fazit: Unkonventionelle Idee, Beurteilung nicht möglich.

Antibiotika

Antibiotika können helfen, eine akute Entzündung einzudämmen und damit Zeit zu gewinnen. Eine Heilung kann dadurch nicht erreicht werden. 

Nahrungsergänzung

Bei einer ansonsten ausgewogenen Ernährung sind wir der Meinung, dass eine spezifische Nahrungsergänzung nicht notwendig ist.

Rauchfrei leben

Daß Rauchen nicht gesund ist, brauchen wir Ihnen nicht zu erzählen. Daß Rauchen die Rezidivrate nach Operation einer Steißbeinfistel mindestens verdoppelt, interessiert Sie vielleicht doch. Und für die Akne inversa ist Rauchen der wichtigste Risikofaktor. Wenn Sie möchten, haben wir ein paar gute Tips für Sie, wie Sie das Rauchen leichter aufhören können, als Sie denken!

Operationen bei Steißbeinfisteln

Welches ist die beste OP - Methode?

Eine vollständige Ausheilung eines Sinus pilonidalis ist nur durch einen operativen Eingriff zu erreichen. Alle genannten konservativen Maßnahmen dienen der Beherrschung  oder Vorbeugung einer akuten Entzündung sowie einer Verbesserung der Hygiene.

Bei einem geringen Beschwerdeniveau oder im Vorfeld eines geplanten Eingriffs haben diese Maßnahmen ihren Stellenwert.

Konventionelle Radikaloperation

Die "Metzger" Methode
Ausgehend von der Annahme einer angeborenen Fehlbildung wurde in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts grundsätzlich eine ausgedehnte Ausschneidung der Fistel gefordert. Wenn diese Theorie zutreffend gewesen wäre, hätte nach einer vollständigen Entfernung kein Rückfall mehr auftreten können. Die Realität sah aber anders aus. Als Ursache der Rezidive wurde die unvollständige Entfernung angesehen und die Operation weiter ausgeweitet.
 
Schon bald wurde Theorie einer von Geburt an bestehenden Erkrankung infrage gestellt. Die nahe liegende Konsequenz, das Konzept des chirurgischen Vorgehens zu ändern, wurde nicht gezogen. Stattdessen fand man eine neue Begründung für die ausgedehnte Operation. Die entstehende, großflächige Narbe sollte durch ihre Haarfreiheit vor dem erneuten Einwachsen von Haaren schützen.

Vorgehen bei der Radikaloperation:

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Radikaloperation mit plastischem Wundverschluss

Die Operationen nach Karydakis oder Limberg

Pit-picking – "A Simple Treatment"

Die Operationen nach Lord und Bascom

1965 erschien im British Journal of Surgery eine nur zwei Seiten lange Publikation des Chirurgen Peter Lord über eine neue, “einfache Behandlung” der Steißbeinfistel. Von ihm stammt die Bezeichnung “Pit” für die durch eingewachsene Haare aufgeweitete Haarwurzel als Ursache der Fistel. Er folgert daraus, daß die vollständige Entfernung von Pits und Haaren entscheidend ist für die Heilung. Lord erkannte auch schon die Bedeutung der Haarentfernung für den Heilungserfolg, die er durch Elektro-Epilation oder Rasur erreicht.

Publikation von Peter Lord
Erstbeschreibung des Pit Picking durch Peter Lord 1965

Pit-picking und Laser

Heilung durch Laserenergie (FiLaC - SiLaC Verfahren, Laserablation mit der Bare Fiber)

Pit-picking und minimal-invasive Fistelentfernung

Tubuläre Fistulektomie (Sinusektomie), Endoskopische Verfahren (EPSIT)

Die Nachbehandlung nach Operation eines Sinus pilonidalis

- genauso wichtig wie der Eingriff selbst!

Ohne Zweifel entstehen die meisten Probleme und auch sogenannten Rezidive nach Operation einer Steißbeinfistel aufgrund einer nicht zielführenden oder vernachlässigten Nachbehandlung. Im folgenden wollen wir erläutern, welche Maßnahmen aus unserer Sichtunverzichtbar Und welche von fraglichem Wert sind.

Literatur zur Behandlung der Steißbeinfistel (Sinus pilonidalis)

Banerjee, D. (1999). The aetiology and management of pilonidal sinus. Journal of Wound Care, 8(6), 309-310.

Lord, P., & Millar, D. (1965). Pilonidal sinus: A simple treatment. British Journal of Surgery, 52(4), 298-300.

Melhorn, S., & Staubach, P. (2019). Ammoniumbituminosulfonat. Der Hautarzt, OnlineFirst, 1-3

Pronk, A., Eppink, L., Smakman, N., & Furnee, E. (2017). The effect of hair removal after surgery for sacrococcygeal pilonidal sinus disease: a systematic review of the literature. Techniques in Coloproctology, 22(1), 7-14.

Salih, A., Kakamad, F., Salih, R., Mohammed, S., Habibullah, I., Hammood, Z., Aziz, M., & Baba, H. (2018). Nonoperative management of pilonidal sinus disease: one more step toward the ideal management therapy—a randomized controlled trial. Surgery, 164(1), 66-70.

Test für Termin vereinbaren Popup

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Diese Website verwendet Cookies. Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Website.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies. Borlabs Cookie hat bereits ein notwendiges Cookie gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück